Rauchmelder und Feuerwehr: Durch Rauchmelderpflicht nehmen Einsätze zu

Durch die Rauchmelderpflicht in den einzelnen Bundesländern Deutschlands muss die Feuerwehr zu immer mehr piependen Brandmeldern aufbrechen. Ob angebranntes Essen, ein tatsächlicher Brand oder ein kompletter Fehlalarm: die Feuerwehren verzeichnen immer mehr Einsätze, die auf Kosten von Rauchmelder gehen. Da dadurch aber Schäden abgewendet, Brandherde schnell gelöscht und Menschenleben gerettet werden können, ist das keine per se schlechte Entwicklung. In diesem Artikel finden Sie weitere Informationen und Medienberichte zum Thema Rauchmelderpflicht und Feuerwehr.

Rauchmelderpflicht, Rauchmelder, Pflicht, 2017

Rauchmelderpflicht: Auslöser für mehr Feuerwehreinsätze

Rauchmelder sind in Deutschland für Wohnungen und bewohnte Häuser in weiten Teilen Pflicht. Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer, Flur und Fluchtwege sollten mit einem Rauch- bzw. Brandmelder ausgestattet sein. Die Küche ist meist ausgenommen sowie auch das Bad – durch Dunst, Dampf und Dämpfe könnte es Fehlalarme geben. Jedoch zeigen viele Medienberichte der letzten Tage und Wochen, dass die Feuerwehr vermehrt zu Wohnungen ausrücken muss, in denen Rauch entsteht, weil Essen in der Küche auf dem Herd vergessen wurde – zieht der Rauch dann in einen Raum mit Rauchmelder ist das ein Indiz dafür, dass die Rauchentwicklung weit fortgeschritten ist – oder gar ein Feuer brennt.

Rauchwarnmelder und ausgelöster Alarm in den Medien

In NRW wurden Rauchmelder zu Beginn 2017 Pflicht. Vor 2017 waren Rauchmelder aber auch schon in anderen Teilen Deutschlands Pflicht. So wurde die Rauchmelderpflicht sukzessive von 2013 über 2014 und 2015 hin zu 2016 und dem jetzigen Jahr umgesetzt. Von Altbauten bis zu Neu- und Umbauten wurden viele Wohngebäude und Wohnungen in die Pflichtverordnung aufgenommen. Eigentümer, Vermieter und Mieter sind im verschiedenen Maße in der Pflicht das Anbringen und die Wartung der Rauchmelder durchzuführen. Medienberichte zeigen, dass die Rauchmelderpflicht Leben retten kann:

Es ist 2017: Rauchmelder kaufen für Wohnung und Haus!

Egal ob Sie Vermieter, Mieter oder Hausbesitzer sind – sie sollten sich für Wohnzimmer, Flur, Schlafzimmer, Kinderzimmer und Fluchtwege Rauchmelder zulegen. Nicht nur um der gesetzlichen Pflicht nachzukommen, sondern auch um Wohnung, Haus und Ihr eigenes Leben sowie Ihre Familie zu schützen. Der Rauchmelder schlägt Alarm, wenn das Feuer entweder noch gar nicht ausgebrochen ist oder wenn es noch nicht den gesamten Wohnraum in Beschlag genommen hat. Ob Wohnungen oder Wohnhäuser: im Jahr 2017 sollten alle anfangen, ihren Wohnraum mit Rauchmeldern bzw. Brandmeldern auszustatten. Und keine Scheu: die Feuerwehr rückt lieber einmal mehr umsonst aus als einmal zu wenig, um ein Leben zu retten!

Bitte bewerten Sie diese Seite: